Aktuell

StaRUG – Neue Rahmenbedingungen in der Beratungstätigkeit

Zum 1. Januar 2021 wurde das Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen (StaRUG) eingeführt. Neben den neuen Möglichkeiten für Unternehmen stehen nun auch Juristen, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Insolvenzverwalter vor neuen Herausforderungen. Ein wichtiger Punkt dabei: Das Haftungsrisiko!

Hamburg, 09.03.2021 – Anwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Restrukturierungsberatern eröffnet die Einführung des StaRUG neue Optionen. Wird mit dem StaRUG doch ein vorinsolvenzlicher Rechtsrahmen für die Sanierung/Restrukturierung von Unternehmen geschaffen.


Sanierung statt Insolvenz

Als Restrukturierungsberater liegt Ihre Aufgabe darin, das Unternehmen zu sanieren, bevor es zu einer Insolvenz kommt. Das StaRUG stellt dafür verschiedene Werkzeuge im Rahmen eines modularen Baukastens zur Verfügung. Es müssen Restrukturierungspläne erstellt und Gläubigerverhandlungen geführt werden. Kernpunkt ist das rechtzeitige Erkennen einer Krise und das Treffen entsprechender Maßnahmen im anschließenden Restrukturierungsprozess.
 

Haftungsrisiko für die Verantwortlichen

Wer als Insolvenzverwalter tätig wird, hat das Haftungsrisiko über eine entsprechend ausgerichtete Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung gedeckt, die für Folgen aus Fehlentscheidungen oder Versäumnissen aufkommt. Derartige Folgen können auch entstehen, wenn Sie als eingesetzter Restrukturierungsberater zu spät oder falsch agieren. Doch unter Umständen ist diese Tätigkeit mit Ihrer bisherigen Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung nicht automatisch abgesichert. Derzeit hat der Restrukturierungsberater nicht flächendeckend Einzug in die Versicherungsbedingungen der Berufshaftpflicht-Versicherer gefunden. Somit ist selbst dann, wenn Sie bisher als Insolvenzverwalter tätig waren, nicht zwangsläufig sichergestellt, dass Sie über Ihre Berufshaftpflicht-Versicherung auch Versicherungsschutz für die Tätigkeit gemäß StaRUG genießen.
 

Rechtzeitig prüfen und aktualisieren

Bevor Sie also erste Mandate im Rahmen des StaRUG annehmen, sollten Sie in dieser Hinsicht sicher sein. Wir prüfen Ihre Verträge gern für Sie, während Sie sich mit den neuen Herausforderungen der Restrukturierung auseinandersetzen und so Ihrer Kernaufgabe nachgehen. Ist Ihr Versicherungsschutz verbesserungswürdig, können wir Ihnen umgehend mit der notwendigen Anpassung der Verträge helfen, damit Sie sich ganz auf Ihre Tätigkeit fokussieren können.
 

Über die GGW Gruppe

Die Gossler, Gobert & Wolters Gruppe (GGW Gruppe) ist einer der großen unabhängigen und inhabergeführten Industrieversicherungsmakler in Deutschland. Als Experte für integriertes Risiko- und Versicherungsmanagement betreuen die rund 290 Mitarbeiter der GGW Gruppe mittelständische Unternehmen aus Industrie, Handel, Gewerbe sowie den rechts- und wirtschaftsberatenden Berufen. Deutschlandweit ist das Beratungshaus an neun Standorten vertreten und berät in Zusammenarbeit mit internationalen Netzwerken Kunden in über 60 Ländern.

Autor: Claudia Runge
Veröffentlicht: 09.03.2021
Share:

Mehr zum Thema

Über GGW

GGW Service

Das könnte auch von Interesse sein

GGW Blog

Aktuelles aus unserem Haus

CHORal TOTAL – GGW auf dem Bachfest in Leipzig

Jetzt lesen

Aktionstag Lehrstellen – GGW Leipzig war dabei!

Jetzt lesen

Update +++ Gesetz zur Umsetzung der EU-Richtlinie nun final bestätigt

Jetzt lesen

NIS 2-Richtlinie verschärft – besteht auch für Sie Handlungsbedarf?

Jetzt lesen

RWB-Artikelreihe: Artikel 4 – Wegweisendes EUGH-Urteil zu DSGVO Schadenersatz bei Cyberschäden

Jetzt lesen

GGW Leipzig spendet für neuen "Snoezelraum"

Jetzt lesen

Zweifache Spendenübergabe von GGW Leipzig

Jetzt lesen

UPDATE +++ Bundestag beschließt Gesetz zur Umsetzung der geänderten EU-KH-Richtlinie

Jetzt lesen

Erfolgreiche Spendenaktion bei GGW Leipzig

Jetzt lesen

Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr!

Jetzt lesen

UPDATE +++ Wichtige Änderungen zur Kfz-Haftpflichtversicherung

Jetzt lesen

RWB-Artikelreihe: Artikel 3 – Hinweisgeberschutzgesetz (HinschG): Ab dem 17. Dezember 2023 auch für Kanzleien ab 50 Mitarbeitern verpflichtend

Jetzt lesen
Corona-Störer
  

Aktuelle Information zum Corona-Virus

Wir sind weiter für Sie da!

Jetzt lesen