Aktuell

Finanzmarktintegritätsstärkungsgesetz: Warum Sie jetzt aktiv werden sollten

Am 1. Ju­li die­ses Jah­res ist das Fi­nanz­markt­in­te­gri­täts­stär­kungs­ge­setz in Kraft ge­tre­ten. Durch die da­mit ver­schärf­ten Haf­tungs­re­ge­lun­gen im HGB wirkt sich das FISG (un­ter Um­stän­den) auch auf die Ver­mö­gens­scha­den­haft­pflicht-Ver­si­che­rung von Wirt­schafts­prü­fern aus. Was sich bis­her noch in ei­ner kom­for­ta­blen Über­gangs­zo­ne be­fin­det, wird zum 1. Ja­nu­ar 2022 Rea­li­tät. Wir er­klä­ren Ih­nen, war­um Sie jetzt han­deln soll­ten.

Hamburg, 29.11.2021 – Im Zuge der Einführung des Finanzmarktintegritätsstärkungsgesetzes - kurz FISG - wurde die Haftung für gesetzliche Abschlussprüfungen verschärft. Dies soll für Abschlussprüfungen gelten, die ab dem 01.01.2022 erfolgen. Bis dahin sind es nur noch wenige Wochen, und so prüfen derzeit viele Kanzleien ihre Mandantenstruktur auf das jeweilige Haftungspotential mit dem Ziel, zu bewerten, ob die aktuellen Versicherungssummen der Berufshaftpflicht weiterhin ausreichend sind.


Nicht alle Änderungen eindeutig

Tatsächlich gibt es aktuell noch keine Klarheit darüber, ob auch Prüfungen, die mit einem Verweis auf §323 Abs. 2 HGB nach dem 01.07.2021 erfolgten und noch erfolgen, ebenfalls dieser Übergangsregelung unterliegen. Beispielhaft seien an dieser Stelle die EEG-Prüfungen oder Verschmelzungsprüfungen genannt. Hier besteht eine eindeutige Regelungslücke, deren Auswirkungen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar sind. Zwar wird derzeit oft damit argumentiert, dass es keine gesetzliche Grundlage gibt, um Abschlussprüfer und Prüfer mit Verweis auf §323 Abs. 2 HGB unterschiedlich zu behandeln, doch muss eindeutig erwähnt werden, dass die Umstände bisher ungeklärt sind. Es besteht also die Gefahr, dass diese Tätigkeiten bereits den verschärften Regeln unterliegen.
 

Was Sie jetzt tun sollten

Prüfen Sie daher umgehend, ob Ihre Kanzlei nach dem 01.07.2021 Tätigkeiten bei Mandanten vorgenommen hat, bei denen die Haftungsverschärfung zur Folge hat, dass Ihre Versicherungssummen signifikant überschritten werden. Ist dies der Fall, sollten Sie auf jeden Fall eine frühzeitige Anhebung der Versicherungssummen überdenken. Alternativ zur Anpassung der laufenden Kanzleipolice gibt es auch die Möglichkeit, eine Absicherung über eine mandatsbezogene Deckung zu wählen. Beide Alternativen lassen sich grundsätzlich auch rückwirkend umsetzen, falls entsprechende Tätigkeiten bereits vorgenommen wurden.
 

Unsere Unterstützung für Sie

Hier für Sie eine Übersicht der neuen Haftungsgrenzen:

  • Kapitalmarktorientierte Unternehmen:

          16.000.000 EUR bei einfacher Fahrlässigkeit, unbegrenzte Haftung bei grober Fahrlässigkeit

  • Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen:

          4.000.000 EUR bei einfacher Fahrlässigkeit, 32.000.000 EUR bei grober Fahrlässigkeit

  • Unternehmen, die nicht von öffentlichem Interesse sind (also nicht unter Punkt 1 oder 2 fallen):

          1.500.000 EUR bei einfacher Fahrlässigkeit, 12.000.000 EUR bei grober Fahrlässigkeit

Weitere Hintergründe und Erläuterungen zur Einführung des FISG finden Sie jederzeit auch in unserem Blog unter www.ggw.de/news, der Artikel erschien am 18.06.2021.

Bedenken Sie die kurze Zeitspanne bis zum in Kraft treten der neuen Regelungen, und schieben Sie die Klärung im eigenen Interesse nicht weiter hinaus. Für Diskussionen zu unterschiedlichen Lösungsansätzen und zur Klärung noch offener Fragen stehen wir gern zur Verfügung.
 

Über die GGW Gruppe

Die Gossler, Gobert & Wolters Gruppe (GGW Gruppe) ist einer der großen unabhängigen und inhabergeführten Industrieversicherungsmakler in Deutschland. Als Experte für integriertes Risiko- und Versicherungsmanagement betreuen die rund 290 Mitarbeiter der GGW Gruppe mittelständische Unternehmen aus Industrie, Handel, Gewerbe sowie den rechts- und wirtschaftsberatenden Berufen. Deutschlandweit ist das Beratungshaus an neun Standorten vertreten und berät in Zusammenarbeit mit internationalen Netzwerken Kunden in über 60 Ländern.

Autor: Claudia Runge
Veröffentlicht: 29.11.2021
Share:

Ansprechpartner

Janina Mundus
Leiterin Vermögensschaden-Haftpflicht, D&O und Rechtsschutz

Mehr zum Thema

Über GGW

GGW Service

Das könnte auch von Interesse sein

GGW Blog

Aktuelles aus unserem Haus

Insolvenzanfechtung - Wie gewonnen, so zerronnen

Jetzt lesen

Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr.

Jetzt lesen

Wichtige Info aus aktuellem Anlass: Warnstufe Rot – BSI hat Cyber-Sicherheitswarnung hochgestuft

Jetzt lesen

Wunschbaum-Aktion: GGW erfüllt rund 50 Wünsche von Kindern und Jugendlichen

Jetzt lesen

Wirtschaftskriminalität ist auf dem Vormarsch: Schützen Sie Ihr Unternehmen!

Jetzt lesen

Experteninterview zum Thema M&A

Jetzt lesen

Neu: Die Parametrische Cloudausfallversicherung

Jetzt lesen

GGW Gruppe spendet für Hochwasseropfer

Jetzt lesen

GGW Gruppe unterstützt Ankerland e. V.

Jetzt lesen

Wenn Risiken etablierte Grenzen überschreiten

Jetzt lesen

Was Unternehmen beim Leasing ihrer Kfz-Flotte beachten sollten

Jetzt lesen

Gesetz zur Reformierung des Versicherungssteuerrechts

Jetzt lesen
Corona-Störer
  

Aktuelle Information zum Corona-Virus

Wir sind weiter für Sie da!

Jetzt lesen